Helmut Gote – Vom Radio in die Hofküche

Eröffnet mit einem Glas erfrischenden Frucht-Seccos, ist unsere Reihe „Chefs Table“ um ein Highlight reicher. Ende September hatten Helmut Gote und Peter van Nahmen einen kleinen Gästekreis zu gemeinsamem Kochen und anregenden Gesprächen geladen. Die Vorfreude war ebenso groß wie die Spannung: Die Stimme des Autoren und WDR-Hörfunkjournalisten war jedem in der Hofküche bereits bekannt. Aber: Wie sieht der Mann eigentlich aus? Die Antwort gab Helmut Gote selbst und umgehend: freundlich, offen, unkompliziert und mit Herzblut bei der Sache. Dem Maître machte es spürbar Spaß, das Mikrophon gegen den Kochlöffel zu tauschen und ins offene Gespräch zu kommen. Seine dreigängige Menükreation folgte Gotes persönlichem Credo, „Indisch ist auch regional“, das Elemente der indischen Küche mit frischen heimatlichen Zutaten und Rezeptanteilen verbindet: Auf „Schwarze Linsen mit Schafskäse“ folgte der Hauptgang. „Prawn Malai Curry“, ein westbengalisches Garnelen-Curry, erhält seine besondere Note durch die Zubereitung mit Kurkuma, Nelken, Kardamom, Zimt und Ingwer sowie dem Zusatz von Kokosmilch. Von Indien aus führte der Küchenmeister seine Gäste kulinarisch in die heimatliche Spezialitätenküche zurück und krönte sein Menü mit einem „Niederrheinischen Pusspass- Crumble“. Die Inspiration für dieses Kompott aus Zwetschgen, Birnen, Äpfeln und Pfirsichen mit Crumble-Belag, das mit frischer Schlagsahne serviert wird, hatte er in einer Korschenbroicher Bäckerei erhalten, wie er seinen Gästen berichtete. Spätestens jetzt stand für alle Besucher der van Nahmen Hofküche unverrückbar fest: Als Stimme ist Helmut Gote ein Star unter den Hörfunkkulinarikern, vor Ort als Koch und als Typ ist er ein Ereignis.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.